Afad Gurbanov als wissenschaftlicher Organisator

Ein weiterer Bereich der kreativen Arbeit von Professor Afad Gurbanov war seine organisatorische Tätigkeit im Bereich der Wissenschaft. Durch diese Tätigkeit zeichnete sich Afad Gurbanov als herausragender Wissenschaftler aus und zog die Aufmerksamkeit der Bevölkerung der Republik auf sich. Er dachte ständig über die Entwicklung der aserbaidschanischen Wissenschaft nach und war in dieser Hinsicht unermüdlich.


Während seiner Arbeit in der Hochschulbildung und dem Streben nach Verbesserung der Unterrichtsqualität setze sich Afad Gurbanov ständig dafür ein, das wissenschaftliche Potenzial der Abteilung für aserbaidschanische Linguistik, deren Leiter er war, zu erhöhen und es gelang ihm, die wissenschaftliche Forschungsarbeit seiner Abteilung auf das Niveau der Anforderungen der heutigen Wissenschaft anzuheben. Unter seiner Leitung fanden in der Abteilung wissenschaftliche Workshops zu bestimmten sprachlichen Themen statt und das Material dieser Workshops wurde unter seiner Aufsicht in Form einer Zeitschrift veröffentlicht.


Im Jahr 1986 gründete Afad Gurbanov zum ersten Mal im wissenschaftlichen Leben der Republik ein onomastisches wissenschaftliches Zentrum, das der Abteilung für aserbaidschanische Linguistik angegliedert war. Dieses Zentrum wurde später zu einem zentralen Labor für Probleme der wissenschaftlichen Forschung, in dem wissenschaftliche Forschungsarbeiten zu verschiedenen Problemen der aserbaidschanischen Onomastik durchgeführt wurden.


Die wissenschaftlich-organisatorische Kapazität des Akademikers Afad Gurbanov zeigte sich noch deutlicher, als er als Vorsitzender der Verteidigungsräte der Dissertation arbeitete. In den 1980er Jahren wurden unter seinem Vorsitz Treffen des Verteidigungsrates für Philologie und des Verteidigungsrates für Pädagogische Wissenschaften stets organisiert durchgeführt, die Dissertationen, die den Verteidigungsräten vorgelegt wurden, erfolgreich verteidigt und alle wurden  einstimmig von der Obersten Bestätigungskommission genehmigt. Die Verteidigungsräte und Afad Gurbanov erhielten stets Dankesbriefe von der Obersten Bestätigungskommission und Afad Gurbanov wurde von ihnen für seine gute Arbeit gelobt.


In der wissenschaftlichen Gemeinschaft der Republik war Professor Afad Gurbanov als Organisator von wissenschaftlichen Konferenzen, die sich mit verschiedenen Problemen der aserbaidschanischen Linguistik beschäftigten bekannt. Ab 1986 organisierte er landesweit wissenschaftliche Konferenzen, die sich den Problemen der aserbaidschanischen Onomastik widmeten. Anschließend organisierte Afad Gurbanov ähnliche wissenschaftliche Konferenzen, die sich 1987 und 1988 mit Fragen und Problemen der Sprachkultur in der aserbaidschanischen Terminologie befassten. Glücklicherweise ist sämtliches Material aller Konferenzen in Form gebundener Bücher gesammelt und veröffentlicht worden.


Der bedeutende Forscher war stark an internationalen wissenschaftlichen Tagungen, Konferenzen und Symposien beteiligt und vertrat unsere Republik und wissenschaftliche Gemeinschaft als Teil der Delegation des VI. Internationalen Turkologischen Kongresses, der im September 1988 in Istanbul (Türkei) stattfand. Die Arbeit des Wissenschaftlers über Toponymische  Forschung in Aserbaidschan erregte bei den Konferenzteilnehmern großes Interesse und Professor Nuri Yuje, Professor Tuncer Gulensoy einer der türkischen Wissenschaftler und der chinesische Wissenschaftler Gulam Gafur erwähnten in ihren Reden ausdrücklich die Originalität und das hohe wissenschaftstheoretische Niveau von Afag Guranovs Artikel.


Ein großer Teil des Lebens von Afad Gurbanov, fast vierzig Jahre, stehen mit der mit der Akademie der Wissenschaften von Aserbaidschan in Verbindung. Als Mitglied der Akademie der Wissenschaften von Aserbaidschan bemühte er sich intensiv um die Entwicklung der Sprachwissenschaft und übte seine wissenschaftliche Tätigkeit stets in enger Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften aus.


Professor Gurbanov war aktives Mitglied des Terminologischen Ausschusses der Nationalen Akademie der Wissenschaften Aserbaidschans, der Kommission zur Ausarbeitung des Gesetzesentwurfs zur Staatssprache, der Sonderkommission für Namen und Nachnamen, des Wissenschaftlichen Beirats und des Verteidigungsrats des Nassimi Instituts für Linguistik, des Rates für die Koordinierung der Sozialwissenschaften, der Kommission zur Ausarbeitung des neuen Verordnungsentwurfs und zur Verbesserung der Struktur der Akademie der Wissenschaften sowie einer Reihe anderer Kommissionen. In all diesen Funktionen zeichnete er sich durch seine eifrige und produktive Tätigkeit und hohe wissenschaftlich-organisatorische Leistungsfähigkeit aus.


Von 1984 bis 1989 war Professor Gurbanov Mitglied des sowjetischen Ausschusses der Turkologen der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Mitglied des Büros der türkischen Onomastikabteilung sowie Chef der Abteilung für Lehrmethoden und arbeitete später als stellvertretender Vorsitzender des genannten Komitees und bewies seine wissenschaftliche Organisationsfähigkeit in allen ehemaligen Sowjetrepubliken.


Darüber hinaus hielt Afad Gurbanov Vorträge und vertrat unsere wissenschaftliche Gemeinschaft auf folgenden Veranstaltung auf einem sehr hohen Niveau: der 1985 in Ashgabat abgehaltenen All-Union Konferenz der Turkologen, der XXIX. Internationalen Konferenz über die altaischen Sprachen in Taschkent (1986), dem All-Union Kongress der Angestellten im öffentlichen Bildungsbereich in Moskau (1988), dem ersten Kongress der Aserbaidschanischen Gesellschaften in Istanbul (1990), dem ersten Internationalen Kongress der Großen Aserbaidschaner in der Stadt Geysariyya in der Türkei, dem zweiten Internationalen Symposium in Adana Türkei (1991) und anderen internationalen Konferenzen.