Afad Gurbanov und sein Garagurbanli Erbe

Es gibt Zeiten, in denen das Leben die Art von brillanten Männer oder Frauen hervorbringt, bei denen selbst die Wortgewandtesten unter uns Schwierigkeiten haben sie zu beschreiben. Über solche außergewöhnlichen Individuen zu sprechen ist eine große Verantwortung. Es erfordert großes Pflichtgefühl und tiefe Aufrichtigkeit, über Dinge zu sprechen, die über bloße Worte hinausgehen - über die Taten und Träume solcher brillanten und weisen Männer und über ihre Person. Es ist sogar sehr schwierig, von solchen Individuen zu sprechen, ohne umhinzukommen sie zu lieben und zu bewundern. Der Akademiker Afad Gurbanov war solch ein Mensch - ein hervorragender Mann und renommierter Wissenschaftler, der Oberbefehlshaber einer großen Armee von Linguisten wurde.


Afad Mahammad oglu Gurbanov entstammt einem Geschlecht, das so bedeutend und tief verwurzelt ist, dass man, um ihm gerecht zu werden, in die ferne Vergangenheit eintauchen und mit seinem Stammbaum beginnen muss. Das Familienerbe von Gurbanov geht zurück auf den großen Stamm der Garagurbanli (Gararvanli), einer Sippe mit einer uralten Historie, die sich über weite Teile des Territoriums ausbreitete. Der Name dieses Stammes wurde historisch geprägt: „Gararvanli“ und viele seiner Mitglieder lebten im alten westlichen Aserbaidschan, Genje, Ghazakh, Tiflis, den Borchali-Niederungen und den Borchali-Hochländern sowie in der Türkei. In historischen Aufzeichnungen finden sich an vielen Stellen an denen dieser Stamm auftrat onomastische Spuren und Steinschriften. Namen wie "Gararvanli yataqlari" in Yagilja in der Region Sarwan von Borchiali und "Gararvanli khirmanlari" in der Region Bashkechid sind bis heute erhalten geblieben.


Der Garagurbanli-Stamm war den Anderen, im Bezug auf Aufklärung und Kultur weit überlegen. Sie waren sehr um die Bildung ihrer Kinder bemüht und ermutigten viele von ihnen, eine fundierte Ausbildung zu erhalten. Afad Gurbanovs Großvater Ali zeichnete sich in dieser Hinsicht besonders aus.


Ali war der am hochrespektierteste und angesehenste Mann in seinem Bezirk. Er war ein tiefsinniger Denker mit besten menschlichen Qualitäten. Er war ein Mann, der eine für seine Zeit sehr weltliche Einstellung hatte. Mut, Nächstenliebe und Freundlichkeit gehörten zu seinen wichtigsten und offenkundigsten Eigenschaften. Er reichte Armen und Unterprivilegierten regelmäßig die helfende Hand und war als großer Philanthrop seiner Zeit bekannt. Ali achtete auf die Erziehung seiner vier Kinder und ließ insbesondere seine beiden Söhne Ahmad und Mahammad die russische Sprache erlernen.


Afad Gurbanovs Vater Mahammad engagierte sich sehr für die Förderung von Wissenschaft, Bildung und Kultur. Er war der erste hochrangige Offizier des Distrikts. Nachdem er im zaristischen Russland überragende militärische Kenntnisse und Fähigkeiten erworben hatte, diente er unter anderem an der Seite von General Aliaga Shikhlinski und General Samed Bey Mehmandarov. Während der Zeit der Demokratischen Republik Aserbaidschan lud die türkische Regierung Mahammad Gurbanov ein, beim türkischen Armeekorps zu trainieren. Der Pferdesattel und andere militärische Gegenstände, die er während seiner militärischen Ausbildung verwendete, befinden sich jetzt in der Artefaktsammlung des Kars-Museums. Mahammad Gurbanov erhielt für seinen Dienst in Aserbaidschan und in der Türkei eine Vielzahl von Geschenken. Das wertvollste dieser Geschenke war der Säbel mit einer Inschrift auf dem Griff und einer goldenen Hülle, die ihm General Mehmandarov geschenkt hatte. Afad Qurbanov schrieb später folgendes über den Säbel, der seinem Vater gegeben worden war: „Der Säbel, den General Samed Bey Mehmandarov ihm gegeben hatte, wurde in unserem Haus an der Wand aufgehängt. Bei der Durchsuchung unseres Hauses brachen Agenten des damaligen Staatssicherheitskomitees (KGB) Armeniens ihn in Stücke und nahmen die Scheide aus Gold mit.“


Obwohl Mahammad Gurbanov ein Militärangehöriger war, stand er der Wissenschaft und der Kultur mit großer Wertschätzung und Liebe entgegen. Der Lesesaal, den er zu Hause aus Büchern über militärische Angelegenheiten und verschiedene Wissenschaftsbereiche und die Werke der literarischen Größen Aserbaidschans, Russlands und Europas sowie Enzyklopädien und Sprachwörterbücher zusammenstellte, wurde gewissermaßen zur Bibliothek für die Lehrer der Qizil Shafaq-Sekundarschule. Mahammad Gurbanov spielte auch eine wichtige Rolle bei der Verbesserung des Lebensstandards der Menschen in ländlichen Gebieten. Er leistete seinen Beitrag für Arbeiter, indem er landwirtschaftliche Geräte, Fahrzeuge und andere Ressourcen aus Industrieländern in ländliche Gebiete brachte.


Mahammad Gurbanov heiratete Aishabali Sharifova, die von dem berühmten Sharifli-Geschlecht Georgiens abstammte. Sie hatten drei Söhne und drei Töchter: Salimkhan, Javadkhan, Alifuad, Mushkunaz, Gheysar und Tamara.